Tilman Daiger von Gleichen

Manager, DB Management Consulting

Mein Job als Inhouse Consultant:

Im März 2018 stieg ich als Senior Consultant bei DB Management Consulting in der Practice Infrastruktur ein. Mein erstes Projekt hat mich zunächst zur S-Bahn Hamburg (Digitale S-Bahn Hamburg) geführt. Seit 2019 bin ich in der Position des Managers und habe in dieser Rolle unter anderem ein Projekt zur Prognose und Steuerung der Pünktlichkeit geleitet. Aktuell beschäftige ich mich mit dem Neuaufsatz von Angebots- und Kapazitätsplanung bei der DB.

Meine täglichen Herausforderungen:

Als Inhouse-Berater wird von mir – stärker als von einem externen Berater – erwartet, dass ich das Geschäft meiner Kunden gut kenne und ich zugleich mit einem frischen Blick von außen beraten kann – kein einfacher Spagat. Zugleich ist der Anspruch an uns Berater, immer ein Ohr am Puls des Konzerns zu haben und zu wissen, wo unsere Unterstützung am meisten Mehrwert stiftet. Vernetzung im Konzern und ein Gespür für die strategisch wichtigen Themen ist hier der beste Schlüssel zum Erfolg.

Darum arbeite ich gern als Inhouse Consultant:

Ich schätze ganz besonders die Verbundenheit zu meinen Kunden und Kolleginnen und Kollegen – als Inhouse-Berater arbeite gemeinsam mit den Mitarbeitern der Linie an Lösungen. Daraus ergeben sich enge Beziehungen, die oft weit über das einzelne Projekt hinausgehen. Zudem ermöglicht mir die Arbeit als Inhouse Consultant eine stärkere Spezialisierung als in der externen Beratung. Ich komme nicht ahnungslos auf Projekte, sondern kenne die wichtigsten Themen, Herausforderungen und Ansprechpartner häufig bereits – das macht mich schlagkräftiger und gibt mir ein gutes Gefühl im Arbeitsalltag.

Was mir als Inhouse Consultant in meinem Unternehmen besonders gefällt:

Als Mitarbeiter der DB bin ich Teil eines Unternehmens, das eine ganz wesentliche Rolle bei der Verkehrswende und damit der Bekämpfung des Klimawandels einnimmt. Dafür stehe ich jeden Tag gerne auf. Als besonders spannend erlebe ich zugleich die öffentliche Beobachtung, unter der die DB steht – viele meiner Projekte haben daher auch einen kommunikativen Anteil gegenüber Presse und Politik. Und nicht zuletzt ist die DB ein riesiger Zusammenschluss vielseitiger Menschen, die eine Überzeugung eint: Die Begeisterung für das wichtigste Transportmittel der Zukunft – die Eisenbahn.

Mein Leben vor dem Einstieg in die Inhouse Beratung:

Vor meinem Einstieg in die interne Beratung der Deutschen Bahn war ich 5 Jahre bei Roland Berger in den Bereichen Öffentlicher Sektor, Energie und Infrastruktur tätig. Dabei sammelte ich weltweit Consultingerfahrung, u. a. auf Projekten in Europa, dem Nahen Osten und Japan. Vor dem Einstieg in die Beratung absolvierte ich einen Master in “Politischer Ökonomie” an der London School of Economics and Political Science und einen Bachelor in „Internationalen Beziehungen“ (VWL und Politikwissenschaften) an der TU Dresden.

Was ich in meiner Freizeit mache:

Privat dreht sich seit der Geburt meines Sohnes vor etwa 2,5 Jahren viel um meine Familie. Wenn mein Sohn mich lässt, jogge ich gerne am Main entlang, entlocke meinem Cello einige Töne oder engagiere mich gesellschaftlich, u. a. in einem Verein für politische Bildung.