Stefan Müller

Senior Consultant in der Practice Mobilität, DB Management Consulting

Mein Job als Inhouse Consultant:

Ich bin 2013 als Analyst im Inhouse Consulting der Deutschen Bahn gestartet und arbeite inzwischen als Senior Consultant. Das bedeutet, ich leite Teilprojekte und führe auch kleine Teams. Meine „Abteilung“ ist die Practice Mobilität, daher arbeite ich überwiegend in Projekten in den Geschäftsfeldern DB Fernverkehr, DB Regio, DB Vertrieb und DB Arriva.

Meine täglichen Herausforderungen:

Meine Kollegen und ich beraten die erste und zweite Führungsebene des DB-Konzerns in strategischen und operativen Fragestellungen. Uns zeichnet dabei ein ganzheitlicher Ansatz aus, das heißt, wir entwickeln nicht nur Konzepte, sondern begleiten häufig auch die anschließende Maßnahmenausarbeitung und deren Umsetzung.

Darum arbeite ich gern als Inhouse Consultant:

Als Inhouse Consultant lerne ich mit jedem Projekt inhaltlich viel Neues über mein Unternehmen. Wir sind in einem Rhythmus von drei bis sechs Monaten immer wieder auf neuen Projekten in anderen Geschäftsfeldern unterwegs und sehen dadurch eine enorme Bandbreite von Themen. Darüber hinaus ist das Inhouse Consulting auch eine sehr gute Plattform für die methodische und persönliche Weiterentwicklung, sei es durch Trainings aus unserem Fortbildungsangebot, aber auch gerade durch das regelmäßige Feedback meiner Kollegen.

Was mir als Inhouse Consultant in meinem Unternehmen besonders gefällt:

Das Inhouse Consulting genießt bei der Deutschen Bahn einen wirklich guten Ruf und stellt für viele auch das Sprungbrett für eine spätere Karriere im Konzern dar. Wir sind sehr stark im Konzern vernetzt und gehen daher die Projekte partnerschaftlich mit unseren Kunden an, was sich positiv auf das gesamte Arbeitsklima auswirkt. Für mich persönlich zeichnet die Arbeit bei DB Management Consulting ganz besonders der starke Zusammenhalt in den Projektteams und in meiner Practice aus. Unter der Woche verbringen wir naturgemäß viel Zeit im Büro miteinander und bilden dadurch häufig eine Art „Familie“. Aber auch darüber hinaus sind einige meiner Kollegen zu Freunden geworden.

Mein Leben vor dem Einstieg in die Inhouse Beratung:

Nach meinem BWL-Studium an der FU Berlin und der UC San Diego bin ich im Rahmen eines einjährigen Traineeprogrammes bei der Deutschen Bahn gestartet. In dieser Zeit konnte ich in viele Bereiche des Konzerns hineinschnuppern und bin dabei auch auf das Inhouse Consulting aufmerksam geworden. Nach einem weiteren Jahr in der Geschäftsentwicklung im Bereich Personenbahnhöfe, bot sich mir die Chance zu DB Management Consulting zu wechseln und ich habe sie genutzt.

Was ich in meiner Freizeit mache:

Als Ausgleich zur Arbeit bin ich in meiner Freizeit möglichst viel im Freien unterwegs. Ich trainiere mit meiner Crossfit-Gruppe in Berliner Parks und nehme mir zumindest einmal pro Jahr die Zeit für einen Triathlon.